First Movie…

Technisch ist eine Videodokumentation in unserer Praxis kein Problem. Eine Kamera im Op-Lampengriff ist vorhanden und das Bild wird direkt ins Netzwerk der Praxis gestreamt, was die digitale Aufzeichnung erheblich erleichtert. Bis auf ein paar Live-OP-Video´s während Veranstaltungen haben wir die Kamera jedoch kaum benutzt. Es ist unserem neuen Assistenten Frank Bögershausen zu verdanken, dass wir nun endlich einmal ein paar Bilder auf der Festplatte einfangen konnten. Ich persönlich finde ellenlange Video´s allein fokussiert auf die Op-Situation eher ermüdend. Daher haben wir eine GoPro Kamera angeschafft, die auch das operative Umfeld einfangen soll. Sie macht wirklich tolle Bilder in unglaublich guter Qualität. Es bleibt trotzdem die nötige Nachbearbeitung am PC (allein WordPress zu einem Upload und einer Wiedergabe größerer Dateien zu bewegen hat mich Stunden gekostet). Deshalb erstmal ein eher “unterhaltsamer” Trailer. Viel Spaß damit..

Oliver Zernial // myimplant.de // Kiel

Implantat to go

Die Längsfraktur eines Zahns insbesondere bei wurzelgefüllten Zähnen ist ein häufiger Grund für einen plötzlichen Zahnverlust. Eine Situation, die für den Patienten eine hohe psychische Belastung bedeutet, und in der ästhetischen Zone einer mittelschweren Katastrophe gleich kommt. Ein konservatives Vorgehen durch die Extraktion des Zahns, Klammerprovisorium, ggf. Augmentation und sekundärer Implantation ist daher aus Sicht des Patienten fraglich indiziert, zumal eine grundlich geplante Sofortimplantation vergleichbar vorhersagbare Ergebnisse bietet.

Das strikte transalvoläre Arbeiten setzt zwar eine entsprechende Erfahrung des Implantologen voraus, bedeutet für den Patienten jedoch so gut wie keinerlei Schmerz, wenig Downtime und letztendlich sogar ein besseres ästhetisches Ergebnis, da eine Traumatisierung des Weichgewebes entfällt. Der folgende Fall zeigt ein Procedere, was in unserer Praxis täglich routiniert durchgeführt wird.

Dr. O. Zernial // myimplant.de // Kiel