Have a break!

0

Wer schnell ist, ist noch lange nicht gut. Häufig wird Geschwindigkeit in der Chirurgie als Qualitätsmerkmal mißverstanden. Und dann 8 -10 Stunden, Tag ein, Tag aus…

Die einfachste Weise seine Qualität wirksam zu steigern ist Zeit! Und gerade wenn man viel operiert, ist die bewußt eingeplante Frei-Zeit für qualitatives Arbeiten unverzichtbar. D.h. nicht, dass man trödeln soll. Aber ohne Zeitdruck ist man konzentrierter und letztendlich sogar schneller. Denn unter Stress wird als erstes der Verstand weg rationalisiert (das ist kein Geheimnis, sondern Fakt). Gerade beim Implantieren ist eine „open mind“ Atmosphäre wichtig. Sehen, tasten, erkennen, nachdenken, ggf. korrigieren und dann erst bohren.

Das erste, was ich meinen Assistenten beibringen muss, sind Pausen auch während des Eingriffs (und das teilweise mit erheblichen Widerstand, denn bereits in unsere Ausbildung wird uns eingedrillt unter Stress Höchstleistung zu vollbringen, ganz nach dem Motto „unter Druck entstehen Diamanten“). Auch der Patient freut sich, wenn er nach 2-3 Implantaten und 30 Minuten ein Pause bekommt. Handschuhe und Kittel aus, den OP verlassen und kurz einen Kaffee oder ein Glas Wasser trinken (wenn Kaffee Abusus, dann immer Verhälnis 1:2 Wasser :-). Das kostet nur ein paar Minuten, gibt aber wieder Kraft und Konzentration für die nächsten 30-45 Minunten (meine persönliche Taktung) Jeder der das praktiziert weiß, das die Langamkeit mit voller Konzentration und ohne operative Hektik der Schlüssen zu Schnelligkeit und höchster Effizienz ist.

Also Mut zur Pause!

Oliver Zernial // myimplant.de // Kiel

have a break

Share.

About Author

Dr. med. Oliver Zernial // Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie // zertifizierter Implantologe // Praxis für Implantologie, Kiefer- und ästhetische Gesichtschirurgie // Willy-Brandt-Ufer 10 24143 Kiel // http://www.myimplant.de

Comments are closed.